Die Standortentscheidung

Home  /  Blog  /  Die Standortentscheidung

Die Wahl des Standortes bei einer Firmengründung in der Schweiz darf nicht unterschätzt werden und sollte ein Punkt sein, mit dem sie sich sehr intensiv beschäftigen. Der künftige Standort einer Schweizer Firma gibt den Kunden, den Referenzen, den Lieferanten und allen anderen Bezugspersonen, die mit der Firma in Verbindung stehen deutliche Signale. Auch Behörden, in der Schweiz vor allem die Steuerbehörden, die Behörden des Heimatlandes, wenn sie zum Beispiel eine Zweigniederlassung gründen möchten, können dem Standort wichtige Aussagen entnehmen. Der Sitz eines Unternehmens in der Schweiz wird im primären Sektor angesetzt, wenn es um die Produktion die sogenannte Urproduktion gehen.

Handelt sich eine Ansiedlung an einem bestimmten Ort einer Firma um Tourismus und Entsorgung wird sie dem Quartär Sektor zugeteilt. Sie sind als besonders Verbraucher, einzustufen. Der Quintero Sektor ist in Bezug auf die Sitzwahl der eines Unternehmens wichtig und ist für die Bereiche Beratung, Internetdienstleistungen, Hochtechnologie und Kommunikation zugewiesen.

Die Prinzipien der Standortwahl

Nach folgenden Kriterien, können Sie den Standort auswählen denn es gilt:

Ein wirtschaftlich bevorzugter Standort ist einem Niedrigsteuerstandorte vorzuziehen.

Wenn sie Steuern sparen möchten, müssen Sie erst geschäftsaktiv sein und Geld einnehmen.

Wenn Sie Kunden brauchen, dann wählen Sie einen Standort an dem diese Kunden vorhanden sind. Der Kundenstandort bringt es Sie in die Unabhängigkeit und Flexibilität, wenn er optimal gewählt wurde.

Wählen Sie eine Firmengründung im Bezug auf ihren Standortort dort, wo sie die eigenen Arbeitskräfte finden können.

Eine bestimmte Branche muss sich an einem expliziten Standort befinden, um Vorteile in der Zusammenarbeit zu bekommen. Je nach Branche kann dies zum Beispiel gut sein in einer Hochschulnähe einen Standort auszuwählen, wenn sie z.B. Hochschulstudenten und deren Umfeld benötigen. Für eine unkomplizierte Rekrutierungsspille spezialisierte Mitarbeiter oder hochqualifizierter Mitarbeiter ist auch hier ein entsprechender Standort auszusuchen.

Wettbewerbsvorteile durch Standortwahl

Es entstehen regionale Ballungszentrum Zentren von Unternehmen, Organisationen mit jeweils ähnlichen Merkmalen aus einer Branche. Diese nennt man Cluster und Sie sind als wirtschaftliche Netzwerke zu sehen, die alle zusammen auch mit Wettbewerbsvorteile aus sind.

Vorteile von Clustern in der Schweiz

Ein Beispiel für ein Cluster

Die Innovation als Unternehmens kann gesteigert werden, wenn Austausch und Bündelung von Wissen und Know-how in einem praktizierenden Unternehmen zum Beispiel mit Hochschulen schon in Verbindung steht. Es entsteht eine verbesserte Arbeitsteilung Teilung und die Konzentration von hochqualifizierten Mitarbeitern befindet sich in diesem Cluster. Kernkompetenzen oder auch außer gerungen von Sekundärfunktionen sind in solchen solch einem Cluster möglich und das Unternehmensprofil zehrt dann von diesem Standort. Auch spezialisierte Dienstleister befindet sich in einem solchen Cluster.

Die Nachteile

Als Nachteil von Clustern an einem Standort kann eine eventuell zu hohe Transparenz gelten. Auch personale Abwerbungen können entstehen sowie Abwanderungen, die sich dann selbst ins Gewerbe begeben und qualifizierte Mitarbeiter mitnehmen. Einige Beispiele für Clusterarten und sogenannte Branchencluster zu diesen können die Pharmaindustrie, Medizin Mikrosystemtechnik und Biotechnologie sowie Nano-Technologie gezählt werden. Eine gut ausgebaute Vernetzung von Clustern kann die Interaktion, die Ansiedlung von Firmen aus dem Ausland und das Wachstum allgemein noch mehr fördern.

Comments are closed.